Kung-Fu

Kung-Fu ist in Deutschland sowie in Europa besonders durch die asiatischen Filme bekannt geworden. Dieser Kampfsport ist eine hervorragende Kombination aus Selbstverteidigung und Verbesserung der eigenen Kondition/Gesundheit.

Tang Lang Quan

In unserem Dojo in München wird der Stil Tang Lang Quan (Gottesanbeterin Kung-Fu) trainiert. Dieser Stil entstand vor ca. 360 Jahren in China zwischen der Ming-Dynastie und der Qing-Dynastie. Er wird auch Mantis Kung-Fu genannt.


Der Legende nach wurde dieser Stil von einem Mönch namens Wang Lang entwickelt. Dieser hatte mit seinem bisherigen Können mehrere Kämpfe gegen andere Mönche im Shaolin-Kloster verloren. Daraufhin zog er sich in einen Wald zurück, wo er den Kampf zwischen einer Gottesanbeterin und einer Zikade beobachtete. Obwohl die Gottesanbeterin der Zikade körperlich unterlegen war, gewann sie die Auseinandersetzung. Aus dieser Beobachtung entwickelte er den Tang Lang Quan Stil. Als er später diesen Stil bei den gleichen Mönchen anwandte, gegen die er zuvor verloren hatte, gewann er nahezu alle Kämpfe. Dieser Stil war so effektiv, dass er sich schnell aus dem Norden Chinas verbreitete. Nach Europa kam dieser Stil über Hong Kong.

 

Weiterführende Informationen zum Gottesanbeterin Kung-Fu erhalten Sie bei Wikipedia im Artikel Tang Lang Quan.

Dort werden ebenfalls die verschiedenen Unterarten, sowie der geschichtliche Hintergrund behandelt.


Das Training beinhaltet, wie alle Kung-Fu Arten, hauptsächlich das Formentraining. Dies dient zur Verinnerlichung der Abläufe und steigert die Kraft, sowie die Schnelligkeit im Kampf. Die Balance und auch die Ausdauer wird so mit der Zeit stark verbessert.

Bild klicken um auf die Galerie zu verzweigen.

Ausrüstung

Einstieg und Probetraining

Für den Einstieg und das Probetraining ist ein normaler Trainingsanzug ausreichend. Dieser sollte nicht zu eng sein. Ebenso werden Hallenschuhe benötigt, wenn möglich bitte mit heller Sohle. Die Schuhe sollten flach sein, um Verletzungen durch versehentliches Umknicken zu vermeiden.

Wenn sich der Wunsch verfestigt hat, Kung-Fu ernsthaft über längere Zeit zu betreiben, empfiehlt sich die Anschaffung eines schwarzen Kung-Fu Anzuges und guten Hallenschuhen. Bei Fragen zu Bestellungen bzw. der Bemaßung helfen wir gerne weiter.

Kung-Fu Anzug

Bild klicken zum Vergrößern

Der schwarze Kung-Fu Anzug besteht aus Hose und Jacke.

Wahlweise können Sie ihn aus Baumwolle oder aus glänzendem Satin-Mischgewebe kaufen.


Die Gürtel

Bild klicken zum Vergrößern

In Kung-Fu wird bei den Gürteln zwischen den Anfängergraden, den so genannten Kyu (farbige Gürtel) und den Fortgeschrittenengraden, den so genannten Dan (schwarze Gürtel) unterschieden. Bei den Gürteln werden neben den Farben auch Nummern angegeben.
 
Bei den Kyu bekommt der niedrigste Rang die höchste Nummer (13. Kyu), der höchste Anfängergrad ist der 1. Kyu.
 
Beim Dan verhält es sich genau anders herum: der niedrigste Rang erhält die Nummer 1, der höchste Rang hat die Nummer 9. Die unterschiedlichen Ränge werden durch goldene Streifen am Gürtel angezeigt. Die Anzahl der Streifen entsprechen der Dan Nummer.
Hier finden Sie eine Übersicht über die Dan-Träger in unserem Dojo.


Weiterführende Informationen

Einen ersten Eindruck vom Kung-Fu-Training können Sie sich in unserer Galerie machen.

 

Bei Interesse schauen Sie doch gleich zu einem kostenlosen Probetraining bei uns vorbei. Die Trainingszeiten und weitere Informationen zur Mitgliedschaft und den Beiträgen finden Sie unter Trainingsplan / Kosten.

 

Weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne persönlich, per E-Mail oder auch telefonisch.